Was haben sich die Macher, der Initiator Robert Goldschmidt  des ersten Deutschen eBook Award, die siebenköpfige Jury, bestehend aus Alexander Trommen, Dirk von Gehlen, Fabian Kern, Robert Stöppel, Simone Dalbert, Steffen Meier und mir, bloß gedacht bei dem Projekt?

Sie haben angepackt, haben gezeigt, dass E-Books längs angekommen sind in der Branche. Sie haben Kommunikation, Abstimmungen und Entscheidungen über die Cloud organisiert. Es war, und das ist ein großes Kompliment an meine Mitstreiter, ein authentische Arbeiten, eine Teamarbeit. Dankeschön dafür!

Stichwort E-Books: Sie sind längst in der Branche angekommen, werden von Verlagen, Autoren und Selfpublishern produziert und sind der Branche und vor allem den Lesern mittlerweile weniger verhasst als mancherorts geglaubt. Eine Auslobung, um diese Perlen zu küren und ihnen die Öffentlichkeit zu geben, die ihnen zusteht, war einfach nötig. Digitale Literatur kann mehr, als nur das gedruckte Buch zu kopieren – darum ging es beim ersten Deutschen eBook Award.

So konstatierte denn auch die Frankfurter Buchmesse: „Das erste Fazit: Sowohl der Preis als auch die Preisverleihung überzeugen. Die E-Book-Branche ist im Wandel: Die Multimedialität geht stark voraus.“

Ein weiteres Fazit: Die Preisverleihung ist jetzt schon ein Event, das Interessierte anzieht.
Am Buchmessen-Mittwoch versammelten sich um 18 Uhr die E-Book-Interessierten in Halle 4, um Robert Goldschmidt, Fabian Kern und Steffen Meier bei der Preisverleihung und bei der Vorstellung der Nominierten zu lauschen. Der eBook Award hatte sich herumgesprochen: Die Plätze waren besetzt, die Gänge, trotz der relativ späten Messezeit, wurden von mehr als 130 E-Book-Interessierten und der Presse genutzt, um auch im Stehen dieser Verleihung beizuwohnen. Die Berichterstattung war bemerkenswert: FAZ, Tagesspiegel, heise.de, Buchreport, Börsenblatt (hier und hier) und andere gingen auf den Preis und die Verleihung ein. Die Teilnahme von Verlagen, Autoren und Selfpublishern am E-Book Award mit 62 eingereichten Titeln spricht auch dafür, dass die Zeit reif war.

Ausgezeichnet in der Kategorie enhanced E-Books wurde schließlich die Einreichung des 17jährigen Selfpublishers Andreas Huber. Sein E-Book Physik 7 reizt laut Jury alle Möglichkeiten des zugrunde liegenden Mediums aus. Die Inhalte sind didaktisch aufbereitet und alle Effekte wurden in den Zweck des Inhaltes gestellt.

Ausgezeichnet in der Kategorie beste E-Book-App wurde der Titel Carl Lutz – Der vergessene Held, welcher sich der Geschichte des Schweizer Diplomaten und seiner Rolle bei der Rettung von ungarischen Juden widmet. Die App setzt dem unbekannten Helden ein multimediales Denkmal, welches verhalten didaktisch daherkommt, aber schlicht, effektiv und elegant konzipiert ist. Historisches Wissen wird für die Jugend, aber auch für Erwachsene eindringlich und zudem medienübergreifend vermittelt, es ist fassbar, zugänglich und begreifbar.

Die ausgezeichneten E-Books sind in vielerlei Hinsicht herausragende digitale Produkte, und in zweierlei Hinsicht interessante Preisträger: Beide kommen nicht aus dem angestammten Verlagsumfeld. Physik 7 ist ein Lehrbuch der nächsten Generation, von der nächsten Generation erstellt: Andreas Huber ist ein 17jähriger Schüler, kein etablierter Autor oder gar Schulbuchverlag. Er musste für die Teilnahme an der Preisverleihung sogar von der Jury ein Dokument bekommen, um seine Schulbefreiung zu erreichen.

Ein Schluss aus dem diesjährigen ebook Award wird sein: Es gibt noch viel zu tun für die Verlagswelt! Des Öfteren konnte man bei der Preisverleihung vernehmen, dass die Preisträger keinem „echten“ Verlag entstammen, und das war durchaus naserümpfend gemeint. Ja, so ist es! Willkommen in der Welt von Amazon, iBook-Author, Messenger, Google+, Clouds, Echtzeit-Informations- und Kaufbereitstellung und all der anderen Digitalen Räume. Ein 17-jähriger ist der der diesjährige Preisträger in der Kategorie E-Book, produziert und publiziert einen Wissenschaftstitel für sich und seine Zielgruppe. Das sind Geschichten, die das Leben schreibt.

Schulbuchverlage – oder Verlage insgesamt – müssen sich deshalb nicht unbedingt warm anziehen. Aber: Sie sollten die Chance nutzen, wirklich hinzuschauen. Sie sollten das digitale Tempo aufnehmen und die Chancen nutzen, die sich über Netzwerke, eBookCamps und andere informelle Plattformen ergeben. Sie sollten die Talente der Mitarbeiter fördern, nicht am falschen Enden sparen und überlegen, ob die vertrauten Organisationsstrukturen und Abläufe wirklich noch in die Zeit passen.

Wir können gespannt sein, wie viele Einreichungen im kommenden Jahr zu verzeichnen sein werden und inwiefern sich die Multimedialität ausweitet. Oder, wie es so schön im §5 des Kölschen Grundgesetzes heißt: „Et bliev nix, wie et wor!“

von Vedat Demirdöven, erschienen in Holger Ehling Blog

 

Geschrieben von Demirdöven

Seit über 15 Jahren in der Medienwelt verwurzelt. Die inhaltlichen Felder gehen von Archiv, Recherche, TV-Dokumentation über Content, Content, Content… verknüpft mit Technik und der Administration von Datenbanken, CMS – und PIM Systemen. HTML und XML-Spitzklammern im Köcher bewege ich mich in der sich rasend schnell verändernden Welt digitaler Kommunikation und Publikation. Projektmanagement, Prozessoptimierungen, digitale Produktentwicklung (XML, E-Books, Apps, Online). Social Media Experte und Blogger, leidenschaftlicher Fotograph. Als Brückenkopf zwischen etabliertem Verlagswesen und digitaler Online Publishing Welt brenne ich dafür, Dolmetscher von Anforderungen zu sein, die hinter zukunftsträchtigen Ideen stehen. Ich stehe für Austausch zu medienneutralen Publikationsprozessen, Entscheider mit digitaler-Nerd-Kompetenz, Co-Querdenker, grenzüberschreitend die „Secret Silicon Valley Community“, aber auch die Ärmelhochkrempler der Branche. Eine Mentalität des auf den Punkt bringen, nicht der wolkigen Ansprachen. Quer – und innovatives Denken, dabei immer an Service und Praxis orientiert. Expertisen in: ePublishing/ Projektmanagement / infrastrukturellen Verlagsprozessen / E-Book Business Development / und Produktionsumsetzung in den Bereichen Belletristik, Bildungsmedien, Film – und TV Produktion / Single Source Publishing / medienneutrale Produktion (XML) / DTD / Systemadministration / Content Management. Inner Circle Know in allen Social Media. Organisator von „Book´n Pub“, Speaker, Session Leiter, Referent, Gastdozent an Unis und/oder Akademien. Engagement für „Award Start Ups”. Organisator des Deutschen eBook Award und Mitglied der Jury von 2014-2015 [www.deutscher-eBook-Award.de] #eBookAward