Das geht raus an alle Spinner – Denn sie sind die Gewinner

Das eBook-Camp 2015 ist vorbei!!! Was für ein Event, ein Topic Event auf Twitter – Platz 4! Und was für einen tolles Team, dass zum 5 x ehrenamtlich einen unermesslichen Beitrag leistet, Brücken zwischen digital und analog baut, uns vernetzt, immer wieder das Letzte aus den Sessionleitern/innen heraus holt, Blogger einbezieht, die alle denn die keines der  heißbegehrte Tickets ergattern konnten, das Gefühl geben live dabei gewesen zu sein. DANKE we are electrified-Team!

Diese Diashow benötigt JavaScript.


Hamburg Flughafen, noch viel zu viel Tag und zu wenig Kaffee an einem so strahlenden Herbsttag. IMG_1686Zeit also seiner Session Patenschaft nachzukommen und von der Session Tracking von E-Books zu berichten. Über Kopfhörer dringt der Refrain von Revolverheld direkt in meine Ohren und wird über eine Radio-App abgespielt und besser hätte es mir die Wahrsagerin beim ebookCamp es nicht besser in den Kopf setzen können,

Wir kennen keine Limits | Ab Heute – für immer …

und er ist so passend zur Session „Das Tracking von E-Books“ – „Projekt Marille“…..

Susanne Helene_Schmitz und Kornelia Holzhausen | © Vedat Demirdöven
Susanne Helene Schmitz und Kornelia Holzhausen präsentieren das Piper  Projekt Marille – Traking von E-Books | © Vedat Demirdöven

Susanne Schmitz und Kornelia Holzhausen vom Piper Verlag präsentieren ihren „Werkstattbericht“ gleich in ihre ersten Session, im vollbesetzten Edel-Raum des Beta-Haus, das Gastgeber des 5. Jubiläums-Camp war.

Amazon, Apple, Google und Co. sammeln immense Datenmengen über Kunden, über deren Verhalten deren ihre Freunde, Vorlieben. Sie basteln daraus ihre Analysen, ziehen Rückschlüsse, schaffen neue Trends und betreiben gezielt Marketing. Verlage hingegen müssen sich auf ihr Bauchgefühl verlassen. Das läuft seit vielen Jahren sehr gut., aber dennoch fühlt es sich zuweilen ein wenig so an, als würde man sich mit einer kleinen LED-Taschenlampe durch den stockdunklen Wald bewegen. Wahrsager müsste man sein!

Piper versucht mit seinem aktuellem Trackingprojekt Marille, Licht ins Dunkle zu bringen, und bedient sich dabei der Technologie der englischen Firma „Jellybooks“, die den Verlagen selbst das Tracking von Leseverhalten ermöglicht, bereits Anfang 2015 wurde mit Random House UK ein erster Pilot durchgeführt und nun, seit dem 12.10.2015, also seit nicht mal 4 Wochen ist Piper mit den ersten eigenen Titeln am Start.

Wie es funktioniert und welche Einschränkungen das Projekt mit sich bringt zeigt die folgende Grafik

Jellybooks
Jellybooks
  • Zunächst müssen die Geräte ePub 3-fährig sein
  • Ein eingebettete Javascript-Software trackt (offline) das Leseverhalten und
  • Durch Anklicken eines Buttons am Ende eines jeden Kapitels durch den Leser, werden die Daten mit Jellybooks synchronisiert.
Susanne Helene_Schmitz und Kornelia Holzhausen | © Vedat Demirdöven
Susanne Helene_Schmitz und Kornelia Holzhausen | © Vedat Demirdöven

Der Jellybook-Pilot wurde bei Piper so aufgesetzt, dass es dem Vorab- oder Leseexemplar ähnlich ist und führt zunächst eine quantitative Auswertung durch und in einem zweiten Schritt erfolgt die qualitative Auswertung über einen Fragebogen.

Aber zunächst musste man in Arbeitsgruppen erst einmal Fragen erarbeiten, auf die der Verlkag Antworten aus dem Tracking gewinnen möchte.

Möglich Fragen die ein solches Leser-Tracking beantworten kann sind zum Beispiel:

  • Bleibt ein Titel Spitzentitel und bekommt maximales Marketing (Pre-screening)? Oder überzeugt ein anderer mehr?
  • Können wir durch das Sammeln von weiteren demographischen Daten unser Marketing etc. optimieren?
  • Gibt es Rückschlüsse für Autoren in Sachen Inhalt? Ist dies hilfreich? Oder führt das zum programmierten Bestseller?
  • Spricht das Cover meine Zielgruppe an?
  • Hat der Inhalt überzeugt? Der erste Teil wurde gut verkauft, aber haben die Leute wirklich gelesen? Hat der Autor eine loyale Leserschaft?
  • Können Leserdaten ein KPI (key performance indicator) sein, wenn Lizenzen gekauft oder verkauft werden?
  • Möchte man Endkundenadressen oder Buchhändlermeinungen erfassen?
  • etc

Was kann gemessen werden?

  • Qualitativ: Beim einzelnen Leser z.B. „Wann hört er auf zu lesen?“ oder „Wann fängt er an zu überblättern?“
  • Quantitativ: Leser gesamt, z.B. Geschlecht, Alter, wie viele Leser lesen zu Ende (prozentual gut/schlecht)?
  • Gibt es inhaltliche Hürden, die zum Abbruch führen? …
  • Das Pre-screening kann als Entscheidungshilfe für „Einschätzungen“ dienen (fürs Lektorat, Marketing, Lizenzabteilung…)
Kornelia Holzhausen, Piper Verlag | © Vedat Demirdöven
Kornelia Holzhausen, Piper Verlag | © Vedat Demirdöven

Das kleine FAQ des PIPER – Marille-Tracking Projekts:

  • Also absolut spannend, mit Tracking – bekommen Autoren Feedback, bspw wo der Leser abbricht
  • Mit dem Tracking durch Jellybooks kann Piper auch neue Autoren testen. In der Testphase laufen allerdings zunächst Titel bereitsetablierter Autoren
  • InBook-Marketing – Tracking kann auch Conversion im Buch messen, also ob der leser zu empfohlen Bücher konvertiert

Es ist kein Projekt von „Spinnern“, ein überzeugender Werkstattbericht, der von den Anwesenden sofort mit dem Wunsch hinterlegt wurde, dass Susanne Schmitz und Kornelia Holzhausen beim nächsten „we are electrified  #eBookCamp“ von den Ergebnissen berichten möchten und es wurden spontan vom den Teilnehmern weitere Beispiel eingebracht für andere denkbare Anwendungsfälle, die sich durch die technischen Möglichkeiten von Jellybooks ergeben und Verlagen zukünftig Antworten liefern können.

Es ist ein Projektprojekt, – es geht in die richtige Richtung – weg von der „Datenhoheit & -Abhängig“ der Datenkrallen, hin zu Dinge-selbst-in-die-Hand-nehmen-und-verstehen …  

Denn sie sind die Gewinner |Wir kennen keine Limits | Ab Heute – für immer … Weil alles ohne Sinn wär |  ohne Spinner wie du und ich

Geschrieben von Demirdöven

Seit über 15 Jahren in der Medienwelt verwurzelt. Die inhaltlichen Felder gehen von Archiv, Recherche, TV-Dokumentation über Content, Content, Content… verknüpft mit Technik und der Administration von Datenbanken, CMS – und PIM Systemen. HTML und XML-Spitzklammern im Köcher bewege ich mich in der sich rasend schnell verändernden Welt digitaler Kommunikation und Publikation. Projektmanagement, Prozessoptimierungen, digitale Produktentwicklung (XML, E-Books, Apps, Online). Social Media Experte und Blogger, leidenschaftlicher Fotograph. Als Brückenkopf zwischen etabliertem Verlagswesen und digitaler Online Publishing Welt brenne ich dafür, Dolmetscher von Anforderungen zu sein, die hinter zukunftsträchtigen Ideen stehen. Ich stehe für Austausch zu medienneutralen Publikationsprozessen, Entscheider mit digitaler-Nerd-Kompetenz, Co-Querdenker, grenzüberschreitend die „Secret Silicon Valley Community“, aber auch die Ärmelhochkrempler der Branche. Eine Mentalität des auf den Punkt bringen, nicht der wolkigen Ansprachen. Quer – und innovatives Denken, dabei immer an Service und Praxis orientiert. Expertisen in: ePublishing/ Projektmanagement / infrastrukturellen Verlagsprozessen / E-Book Business Development / und Produktionsumsetzung in den Bereichen Belletristik, Bildungsmedien, Film – und TV Produktion / Single Source Publishing / medienneutrale Produktion (XML) / DTD / Systemadministration / Content Management. Inner Circle Know in allen Social Media. Organisator von „Book´n Pub“, Speaker, Session Leiter, Referent, Gastdozent an Unis und/oder Akademien. Engagement für „Award Start Ups”. Organisator des Deutschen eBook Award und Mitglied der Jury von 2014-2015 [www.deutscher-eBook-Award.de] #eBookAward

1 Kommentar

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.