Neulich bei einem Medien-Stammtisch … He, kennt Ihr den?

CFO fragt den CEO: „Was passiert, wenn wir in die Entwicklung unserer Mitarbeitenden investieren und dann verlassen sie unsere Unternehmung?“

CEO: „Was passiert, wenn wir nicht investieren und sie bleiben?“

 

IMG_4859Das Gelächter und Schmunzeln war groß … auch wenn für diesen Gesprächsabend ganz andere Themen auf der Agende standen … der kleine Witz hatte so viel Tiefgang und bestimmte den nachfolgenden Gesprächsabend des Medienstammtisch und gewann noch weitere Teilnehmer vom Nachbartisch, die so gar nichts mit Medien und dem Berufsumfeld zu tun hatte – eine Bereicherung an diesem Abend, der den Horizont erweiterte. Soviel sei verraten nachher waren mit uns Medienvertreter auch ein HR, ein CFO und Firmengründer mit am Tisch.

So hörte sich der Abend für unfreiwillige Mithörer vom Nachbartisch aus an:

A: Das ist der Kern der Sache! Es ist eine Verpflichtung für den Fortschritt der Gesellschaft Unternehmer zu haben welche die Mitarbeiter fördern. Stillstand ist Rückschritt.

B: Ich denke, dass die Situation etwas einfach gestrickt ist. Die Fortbildung der Mitarbeiter ist sicherlich eine Investition in die Zukunft. Mitarbeiter bindet man aber nicht nur durch Fortbildung an die Unternehmung. Ein Mitarbeiter z.B. der aus Perspektivlosigkeit die Bindung an die Unternehmung verloren hat, wird die Fortbildung besuchen und sie für seine Zukunft nutzen. Es ist wichtig den Mitarbeiter das Gefühl der Zugehörigkeit zu geben. Der Mitarbeiter wird dadurch die Fortbildung als Wertschätzung erfahren und sie zu Gunsten der Firma einsetzen.

IMG_1986An dieser Stelle wirkt die o.g. Gruppe am Nachbartisch mit ins Geschehen ein, welche  unfreiwillig der Stammtisch-Gesprächsrunde folgte. Die Herren bestellten eine Runde für alle und waren mitten drin in unserem plötzlich entstandenen Thema.

C: Zum Glück gibt es Unternehmen, die Qualifikation und unternehmerische Verantwortung nach wie vor groß schreiben! Möglicherweise auch eine Frage unternehmenskulturellen bzw. regionalen Verankerung – die Ergebnisse sind messbar und erlebbar. Qualifizierte und motivierte Mitarbeiter sind die wichtigste und wesentlichste Ressource jedes qualitätsorientierten Unternehmens und der Schlüssel zum Erfolg. Ich komme nicht wie aus dem Medienbereich, ich bin in der Autoindustrie tätig.

 A: Es seien much besser in die Entwicklung unserer Mitarbeiter zu investieren than nicht investieren. Ein Unternehmen must have Top Mitarbeiter. That’s the only way to be one …

E: Genau! Aber, Exzellent muss das Ziel sein

D: Das Unterschreibe ich sofort, da bin ich ganz bei dir. Allerdings glaube ich, dass Exzellenz in der Kombination aus Persönlichkeit und Handwerk (=Ausbildung) + X entsteht. Der richtige Mensch am richtigen Ort, optimal ausgebildet, dazu: X= exzellente Führung.

 A: Qualifizierte und motivierte Mitarbeiter sind die wichtigste Ressource jedes qualitätsorientierten Unternehmens und der Schlüssel zum Erfolg.

 B: Sie wollen meistens bleiben, die Guten aber nur, wenn sie anständig behandelt werden und sie merken, dass man sie als Mensch und ihre Arbeit schätzt.

E: Auf den Punkt gebracht!

F: Ja, auf den Punkt gebracht. Und „Gute“ bekommen wir auch nur nach dem Rezept von A.

IMG_2261G: Das sind gut Worte. Die Realität sieht etwas anders. Aus lauter Profit Gier werden gute und langjährige Mitarbeiter infolge Alters-Guillotine ab 50 J. unter dem Vorwand einer Restrukturierung = Verjüngungskur im Unternehmen entlassen… Der Staat (wir Steuerzahler) dürfen dann dafür aufkommen. Es gibt dann noch Unternehmen die diese Praxis anwenden und nicht mal Steuern bezahlen. Investieren in Mitarbeiter lohnt sich immer. Deshalb Mitarbeiter die gefördert und geschätzt werden bleiben. Das ist ein Unternehmerischer Invest in die Zukunft.

C: Wertschätzung gegenüber dem Mitarbeiter ist sehr wichtig.

E: Wer nicht mit der Zeit geht, der geht mit der Zeit … In Mitarbeiter zu Investieren zahlt sich immer aus. Doch vielfach sind die falschen Mitarbeiter in den falschen Positionen, weil sie auf Grund ihrer Fachkompetenz eingestellt wurden. Doch bei einer Stellenbesetzung ist es wichtig auf folgende Punkte zu achten: Welche Persönlichkeit passt am besten ins Team? Fachkompetenz kann sich jeder aneignen, doch die Softkills sind viel entscheidender.

C: Genau, Fachkompetenz ist lernbar, aber welcher Mensch in welchem Team resp. In welcher Firma erfolgreich ist, mit seiner ganz eigenen Art und Weise, das steht auf einem anderen Blatt und muss bei Rekrutierungen ganz genau angeschaut werden. Behandeln wir unsere Mitarbeiter so, wie wir auch behandelt werden wollen. Gleichen Augenhöhe, Respekt und Vertrauen – das zahlt sich immer aus. Auch in anderen Lebensbereichen, wie jeder leicht nachvollziehen kann.

 F: Es wird heute vielfach diskutiert, dass es mangels demographischer Entwicklung an neuen Nachwuchskräften fehlt, die die gewünschten Qualifikationen mitbringen könnte, fehlt. Es ist also denkbar, das möglicherweise der eine oder andere Mitarbeiter, in den nicht investiert wurde, im gleichen Unternehmen in frei werdende Führungspositionen oder sogar in die Position des CEO oder CFO aufsteigt …

 

 

 

 

Geschrieben von Demirdöven

Seit über 15 Jahren in der Medienwelt verwurzelt. Die inhaltlichen Felder gehen von Archiv, Recherche, TV-Dokumentation über Content, Content, Content… verknüpft mit Technik und der Administration von Datenbanken, CMS – und PIM Systemen. HTML und XML-Spitzklammern im Köcher bewege ich mich in der sich rasend schnell verändernden Welt digitaler Kommunikation und Publikation. Projektmanagement, Prozessoptimierungen, digitale Produktentwicklung (XML, E-Books, Apps, Online). Social Media Experte und Blogger, leidenschaftlicher Fotograph. Als Brückenkopf zwischen etabliertem Verlagswesen und digitaler Online Publishing Welt brenne ich dafür, Dolmetscher von Anforderungen zu sein, die hinter zukunftsträchtigen Ideen stehen. Ich stehe für Austausch zu medienneutralen Publikationsprozessen, Entscheider mit digitaler-Nerd-Kompetenz, Co-Querdenker, grenzüberschreitend die „Secret Silicon Valley Community“, aber auch die Ärmelhochkrempler der Branche. Eine Mentalität des auf den Punkt bringen, nicht der wolkigen Ansprachen. Quer – und innovatives Denken, dabei immer an Service und Praxis orientiert. Expertisen in: ePublishing/ Projektmanagement / infrastrukturellen Verlagsprozessen / E-Book Business Development / und Produktionsumsetzung in den Bereichen Belletristik, Bildungsmedien, Film – und TV Produktion / Single Source Publishing / medienneutrale Produktion (XML) / DTD / Systemadministration / Content Management. Inner Circle Know in allen Social Media. Organisator von „Book´n Pub“, Speaker, Session Leiter, Referent, Gastdozent an Unis und/oder Akademien. Engagement für „Award Start Ups”. Organisator des Deutschen eBook Award und Mitglied der Jury von 2014-2015 [www.deutscher-eBook-Award.de] #eBookAward